„Ziel unseres Bündnisses für Chancengleichheit ist es, dazu beizutragen, dass das Geschlecht bei der Auswahl von Führungspersönlichkeiten in Unternehmen keinerlei Rolle mehr spielt und die Besetzung von Führungspositionen mit Frauen selbstverständlich wird“.

Hans Schaidinger,
Oberbürgermeister a.D. der Stadt Regensburg

 

Regionales Bündnis Regensburg

In der Stadt Regensburg in Bayern leben 150.000 Einwohner/innen, davon 30.000 Studierende. Der Hauptstadt der Oberpfalz ist es in den vergangenen Jahrzehnten gelungen, sich von einer überwiegend verwaltungsgeprägten Stadt zu einem der führenden technologieorientierten Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorte in Deutschland zu entwickeln.

Regensburg zeichnet sich durch eine ausgewogene Wirtschaftsstruktur aus, die einerseits von einer deutlichen Präsenz global agierender Konzerne geprägt ist, andererseits jedoch auch einen starken Mittelstand aufweist, der sich vor allem international ausrichtet. Die Wirtschaftsstärke liegt insbesondere in folgenden Branchen: Biotechnologie, Automobilelektronik, Spezialmaschinenbau.

Die Beschäftigungsquote von Frauen lag 2011 mit 43,9 % im bayerischen Mittelfeld. Der leichte Anstieg ist in erster Linie auf die Erhöhung der Teilzeitbeschäftigungen zurückzuführen. Der Frauenanteil an Beschäftigten mit Hochschulabschluss lag 2010 hingegen bei rund 37,4 %.

 

 

Aktivitäten im Regionalen Bündnis Regensburg

Beim 1. Runden Tisch im Juli 2012 fiel für das Regensburger Bündnis der Startschuss im Historischen Salzstadel. Die beteiligten Unternehmen und Oberbürgermeister Hans Schaidinger unterzeichneten die Gemeinsame Erklärung. Hierin verpflichteten sich die Bündnispartner unter dem Motto „ff – Frauen führen“ für einen engagierten Einsatz für mehr Chancengleichheit.
Regensburg verbindet mit der Teilnahme am bundesweiten Programm „Mehr Frauen in Führungspositionen“ ihre Version einer zukunftsgerichteten, offenen Stadt. Das Projekt „Bündnis für Chancengleichheit“ war eines der Instrumente, um dem demographischen Wandel und dem bereits jetzt deutlich sichtbaren Fachkräftemangel gegenzusteuern.

Seither trafen sich die beteiligten Bündnisunternehmen regelmäßig zu Austausch und Diskussion. Im Januar 2013 war die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH Gastgeber. Die Unternehmen tauschten sich über ihre Erfahrungen, den Stand des Projektes und Angebote in Regensburg zum Thema Frauen im Beruf aus. Die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH stellte außerdem ihr Programm zu Familienfreundlichkeit und Frauen in ihrem Betrieb vor. Bei der medbo (Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz GmbH) fand im Mai 2013 das zweite Treffen der Bündnisunternehmen statt. Gemeinsame Aktionen zur Erreichung unternehmensübergreifender Ziele wurden im Rahmen des Treffens bei der medbo ebenso besprochen, wie die Erkenntnisse der Unternehmen aus den Strategieberatungen. Die medbo informierte außerdem über ihre Programme und Pilotstudien zur Vereinbarkeit von Karriere und Familie. Weitere Treffen sind bei den Firmen Infineon Technologies AG und Krones AG geplant.

Am 22. Juli 2013 fand der 2. Runde Tisch im Regionalen Bündnis Regensburg bei Continental statt. Zu diesem Anlass kamen die beteiligten Unternehmen zusammen, um eine Zwischenbilanz ihrer bisherigen Arbeit zu ziehen und nächste Schritte für die weitere Zusammenarbeit auf den Weg zu bringen. Neben dem Themenschwerpunkt Nachwuchs für MINT-Berufe wurde für 2014 eine Fachtagung zum Thema Führen in flexiblen Modellen geplant. Die Auseinandersetzung mit der Analyse bestehender unternehmensspezifischer Strukturen und Programmen zur Förderung von Familie und Karriere war Hauptanlass. Anschließend fand für alle Bündnisunternehmen ein Strategie-Workshop statt. Darin erhielten die Firmen Rückmeldung zu Stärken und Potenzialen, Empfehlungen für konkrete Maßnahmen, die auf ihre jeweilige Situation zugeschnitten sind, und Entwicklungsempfehlungen für Strategien für mehr Frauen in Führungspositionen. In näherer Zukunft sind weitere Projekttreffen in den Räumlichkeiten der Unternehmen geplant. Der dritte Runde Tisch soll in zwei Jahren stattfinden. Am 06. Und 07. November 2014 fanden zwei Unternehmensworkshops zu den Themen „Führung in flexiblen Modellen“ und „Kulturellen Wandel gestalten“ statt, einer im Kreise der Bündnisunternehmen sowie ein weiterer für die Bündnispartner in der Region.

Am 16. Juli 2015 wurden im Rahmen einer Regionalen Abschlussveranstaltung die Ergebnisse und Erfolge des Projektes der Regionalen Bündnisse präsentiert. Das Regensburger Bündnis wird unter dem Namen „ff – frauen führen 2.0“ mit zwölf Unternehmen fortgeführt werden.

Weitere Informationen zum Regionalen Bündnis Regensburg finden Sie hier.