Empfehlen Sie diese Seite Ihrem sozialen Netzwerk

    Projektträgerin
    EAF-Logo

    gefördert vom
    BMFSFJ-logo
     
    07.10.2015

    Bündnis Saarlouis: Das Netzwerk geht auf der Abschluss- veranstaltung konkrete Schritte in Richtung weitere Zusammenarbeit

    Trainer und Coach Clemens Maria Mohr bei seinem Vortrag "Gewonnen wird im Kopf - Mental stark wie ein Profi-Sportler"

    „Frauen wollen nicht extra gefördert werden, Frauen wollen die gleichen Chancen haben“, mit diesen Worten leitete Landrat Patrick Lauer die regionale Abschlussveranstaltung in Saarlouis ein. Damit dies auch Alltagsgeschäft für Unternehmen in der Region wird, beschloss das Bündnis in einem Zukunftsworkshop am Tag der Veranstaltung, auch künftig intensiv in dem entstandenen Netzwerk zusammenzuarbeiten. Unter dem Motto „Gemeinsam für mehr Selbstverständlichkeit“ wollen die Unternehmensvertreter/innen weiter voranschreiten und setzten bereits einen ersten Termin für ihr nächstes Treffen nach offiziellem Projektende fest. Sie werden damit der Aufforderung des Motivationstrainers und Referenten dieser Veranstaltung Clemens Maria Mohr gerecht: „Dran bleiben!“.
    Auch in Zukunft werden die beteiligten Unternehmen und jene, die dem Netzwerk noch beitreten, durch die Frauenbeauftragte des Landkreises Astrid Brettnacher und Wirtschaftsförderer Jürgen Pohl unterstützt, die auch in den vergangenen Projektjahren viele Veranstaltungen und Aktionen in der Region befördert haben.
    Eines der Vorhaben im Netzwerk ist, die Expertise, die in den Unternehmen selbst steckt, noch besser zu nutzen – in Form gemeinsamer Workshops oder Ähnlichem. So wird etwa das DRK-Krankenhaus Saarlouis demnächst zu einer Infoveranstaltung zum Thema Pflege einladen. Hier sollen jene Hilfestellungen erhalten, die plötzlich vor die Herausforderung gestellt sind, einen Pflegebedarf beispielsweise im eigenen familiären Kreis bewältigen zu müssen. Genauso wie Pflege stellte auch das Thema Kinderbetreuung einen zentralen Diskussionspunkt hinsichtlich der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben der Bündnisbeteiligten an diesem Tag dar.
    Darauf, dass es hier noch erheblich Unterstützungsbedarf – auch vonseiten der Politik gibt – reagierte Landrat Lauer spontan mit dem abschließenden Angebot, mit diesen Bedarfen auf ihn zuzukommen: „Ich bin mir sicher, werden Lösungen finden. Top die Wette gilt!“

    Lesen Sie hier in der Saarbrücker Zeitung zur regionalen Abschlussveranstaltung (Meldung vom 8. Oktober 2015)!