Empfehlen Sie diese Seite Ihrem sozialen Netzwerk

Projektträgerin
EAF-Logo

gefördert vom
BMFSFJ-logo

„Es ist eine spannende Aufgabe, gerade weibliche Führungskräfte im industriellen Sektor zu fördern“.

Wolfgang Schuster,
Landrat des Lahn-Dill-Kreises

 

Regionales Bündnis Lahn-Dill-Kreis

Der Lahn-Dill-Kreis liegt im Regierungsbezirk Gießen/Mittelhessen im Bundesland Hessen. Auf einer Fläche von 1.067 km² leben rund 253.000 Einwohner/innen. Die größten Städte des ländlich strukturierten Landkreises sind Haiger, Dillenburg, Herborn und Wetzlar. Der überdurchschnittlich hohe Industrieanteil in der Region ist geprägt durch metallverarbeitende Betriebe.

Die Quote sozialversicherungspflichtig beschäftigter Frauen lag im Jahr 2010 im Lahn-Dill-Kreis mit 44,9% im Landesdurchschnitt.

Beteiligte Unternehmen

Aktivitäten im Regionalen Bündnis Lahn-Dill-Kreis

Mit dem ersten Runden Tisch am 26. Juni 2012 ging das Regionale Bündnis Lahn-Dill-Kreis unter dem Motto „Zukunft weiblich gestalten!“ an den Start. Das hessische Bündnis wollte mit seiner Teilnahme ein Signal für Chancengleichheit setzen, die Attraktivität der Region steigern und die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen sichern. Um dies zu fördern, verpflichteten sich Landrat Schuster und die Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Unternehmen, ein Umfeld zu schaffen, um Frauen und Männern die gleiche Einstiegs- und Aufstiegschancen zu ermöglichen. 

Anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März 2013 besuchte die ehemalige Familienministerin Dr. Kristina Schröder das Bündnisunternehmen Rittal der Friedhelm Loh Group in Herborn. Dort informierte sie sich über die betriebliche Karriereförderung von Frauen und die Aktivitäten im Bündnis. 

Im Juli 2013 fand das dritte regionale Netzwerktreffen in den Räumen von Bosch Thermotechnik in Wetzlar statt. Die Unternehmen und die Netzwerkpartner/innen messen dem regelmäßigen Austausch große Bedeutung bei und entwickelten eine Vielzahl an Maßnahmen, die sie gemeinsam umsetzen möchten. Dazu gehörte die Verbesserung der Kinderbetreuungssituation, angefangen bei der flexiblen Betreuungsmöglichkeit durch Tagespflegepersonen bis hin zur Beteiligung einzelner Firmen an bestehenden Betriebskindergärten – und dies möglichst flächendeckend im ganzen Landkreis. Instrumente zu Karriereförderung von Frauen, wie beispielsweise Mentoring oder ein „Cross-Mentoring“, sollen mit einer breiten Öffentlichkeitsarbeit begleitet werden.

Die Wirtschaft im Lahn-Dill-Kreis weiblicher gestalten, das haben sich die Unternehmen der hessischen Kommune zum Ziel gesetzt und tauschten sich am 26. November auf dem 2. Runden Tisch des Regionalen Bündnis Lahn-Dill-Kreis über Angebote zur Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität aus. Die Unternehmen des Regionalen Bündnis Lahn-Dill-Kreis sind motiviert und möchten an Projekten wie Mentoring-Programmen, dem Ausbau von Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Arbeitszeitflexibilisierung weiter arbeiten. Am 08. Dezember 2014 wurde ein Unternehmensworkshop zum Thema „Führung in flexiblen Modellen“ veranstaltet.

Am 02. September 2015 wurden im Rahmen einer Regionalen Abschlussveranstaltung die Ergebnisse und Erfolge der Regionalen Bündnisse in Wetzlar präsentiert.

Weitere Informationen zum Regionalen Bündnis Lahn-Dill-Kreis finden Sie hier