„Wir sind überzeugt, dass wir durch die Förderung von gleichen Einstiegs- und Aufstiegschancen für Frauen und Männer die wirtschaftliche Entwicklung der Region stärken und damit die zukünftigen Aufgaben besser bewältigen“.

Christian Schramm,
Oberbürgermeister der Stadt Bautzen a.D.

 

Regionales Bündnis Bautzen

Bautzen liegt am östlichen Ende des Bundeslandes Sachsen, im Dreiländereck Deutschland, Tschechien und Polen. In der Hauptstadt der Oberlausitz leben rund 41.000 Einwohner/innen. Als Wirtschafts- und Verwaltungszentrum ist Bautzen ein erfolgreicher Teil des Wirtschaftsraumes Dresden.

Die wirtschaftlichen Kernkompetenzen liegen in den Branchen Fahrzeugbau, Baumontageindustrie, Kunststoffverarbeitung, SAP/IT-Services, Anlagen- und Werkzeugbau, Engineering und Handwerk.

Die Beschäftigungsquote von sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen ist von 49,6% im Jahr 2006 auf 56,4% im Jahr 2011 gestiegen. Damit liegt die Frauenbeschäftigung in Bautzen über dem Landesdurchschnitt (47,8%).

  

Aktivitäten im Regionalen Bündnis Bautzen

Im Juni 2012 startete Bautzen in das Projekt. Die beteiligten Unternehmen und die politische Leitung durch Oberbürgermeister Christian Schramm verpflichteten sich beim 1. Runden Tisch, Chancengleichheit in der sächsischen Region zu fördern und mehr Frauen in Führungspositionen zu erreichen. 

Nach dem Kick-Off fanden seit Dezember 2012 verschiedene Treffen der beteiligten Akteure, Bündnispartner/innen und Unternehmen statt. Bei einem Netzwerktreffen im März 2013 kamen Vertreterinnen und Vertreter der Stadt, der beteiligten Unternehmen und der EAF Berlin im Briefverteilzentrum der Deutschen Post zusammen. Die Personalleiterin Ulrike Jeschke von Trumpf Sachsen GmbH stellte das innovative Arbeitszeitmodell „Bündnis für Arbeit“ des Unternehmens vor. Manuela Möller und Dr. Bettina Munimus (beide EAF Berlin) präsentierten das Cross-Mentoring Projekt „Mentoring D“. Das Projekt förderte in kleinen und mittleren Unternehmen die Personalpolitik zu den Themen Chancengleichheit und Vielfalt.

Am 17. Oktober 2013 traf sich das Regionale Bündnis anlässlich des 2. Runden Tisches. Politik und Wirtschaft diskutierten darüber, wie Chancengleichheit und Vielfalt stärker in die Ausrichtung als attraktiver Wirtschaftsstandort Bautzen integriert werden kann. Bei dem Treffen wurden vielfältige Themen angesprochen: die Forderung nach mehr Praxisbezug während der Ausbildung, aber auch die Verbesserung der regionalen Öffentlichkeitsarbeit und Möglichkeiten zur Vereinbarung von Beruf und Familie.
Im Juni 2014 wurde im Bautzener Bündnis eine Wanderausstellung mit Portraits von zehn Frauen in Führungspositionen eröffnet, die durch die Landesdirektion gefördert wurde. Außerdem wurde 2014 ein Cross-Mentoring-Projekt initiiert und durchgeführt. Am 03. Februar 2015 fand zudem ein Unternehmensworkshop zum „Schlüsselfaktor Resilienz“ statt.

Am 16. September 2015 wurde eine Regionale Abschlussveranstaltung mit einer Präsentation der Ergebnisse und Erfolge durchgeführt. „Tu Gutes und sprich darüber“ ist die Bilanz des Zukunftsworkshops, in dem die Vertreter/innen der Bündnisunternehmen an einem ersten Aktionsplan für die Zukunft auch nach dem Projektende arbeiteten.

Weitere Informationen zum Regionalen Bündnis Bautzen hier.